2017 / 2018 - Fordern, fördern, formen

Wer nichts für andere tut, der tut nichts für sich.“ Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter
 
Sich einzusetzen und starkzumachen für andere, bedeutet für uns auch das Anbieten, Sichern und Investieren in gute, solide Ausbildungen und Weiterqualifizierungen.
Es ist für uns immens wichtig, hier eindeutig Position zu beziehen. Gerade in Zeiten des demografischen Wandels und der fortschreitenden Akademisierung sind wir mit Leidenschaft dabei, vor allem jungen Erwachsenen in den Schulen die Wertigkeit und Beständigkeit unseres Handwerksberufs Metallbauer näherzubringen. Durch Praktika können Schüler selbst erfahren, wie vielseitig und kreativ dieser Beruf sein kann.
 
- Des Weiteren bilden wir in den Berufen
- Lagerist
- technischer Systemplaner sowie Kaufleute für Spedition- und Logistikdienstleistung aus.
 
Bei der Ausbildung sind wir grenzenlos und stolz darauf, auch Lehrlinge aus Kamerun und dem Iran befähigen zu können. Parallel dazu investieren wir in neueste Technologien und setzen dort, wo es sinnvoll erscheint, auf digitale Lösungen. Dank dieser Investition in „die Köpfe“ kann sich unser Unternehmen stetig weiter entwickeln wie beim Projekt ROOF, das Resultat einer Masterarbeit. Dieses Tool ermöglicht uns, bei einer neuen Anfrage sehr früh mit der Planung beginnen zu können, dem Architekten mit unserem fachlichen Know-how zur Seite zu stehen und gleichzeitig baubare wie systemkonforme Dächer ausschreiben zu können. So können wir viel schneller als bislang auf Änderungen reagieren. Das ist ein enormer Vorteil für alle Beteiligten, besonders in Zeiten, in denen sich die Anforderungen der Bauvorhaben immer komplexer gestalten. Im September 2018 konnten wir mit rund 240 Gästen, darunter Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidtke und Bundestagsabgeordnete Dr. Dietlind Tiemann, unseren Neubau eröffnen: Das dritte Bürogebäude und die 800 qm² große Multifunktionshalle sind nun fertig gestellt. Teammitglieder der Kalkulation rücken näher an die Projektteams und können sich besser untereinander austauschen. Kurze Wege bedeuten schnelle Entscheidungen.
 
Wir freuen uns über diese neuen Entwicklungen oder wie es der englische Sozialreformer John Ruskin sagte: „Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.“

2015 / 2016 - Mut, Ideen und Zuversicht

Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.
André Gide, frz. Schriftsteller und Nobelpreisträger
 
Mut ist eine starke Antriebskraft für Wandel und Innovationen. Im Jahr 2015 bewiesen viele Menschen eine solche Courage:
Flüchtlinge kamen aus syrischen Kriegsregionen und suchten in Deutschland ein besseres Leben. Ein durchaus schwieriges Unterfangen, was kontrovers diskutiert wurde und wird.
Diese Ereignisse bewegten auch unseren Arbeitsalltag. Bürokratische Hürden müssen genommen werden, um diese Menschen schnell in die Arbeitswelt einbeziehen zu können.
Ebenso haben wir beschlossen, einen jungen Spanier zum Metallbauer auszubilden. Beide Seiten stellen fest, wie grundlegend gute Sprachkenntnisse, wie essenziell der Wille zum Lernen und ein verständliches Anleiten sind.
 
Mut, Entschlossenheit und Zuversicht sind auch in unserer Firmengeschichte wichtige Bausteine für den Erfolg. 2015 feierten wir das 120-jährige Bestehen unseres Unternehmens.
 
Die Erfahrungen zeigen, dass wir nur weiterhin gut bestehen können, wenn wir kontinuierlich an uns und unseren Abläufen arbeiten: Effizienz ist das Zauberwort. Deswegen überprüfen wir regelmäßig unsere Prozesse, optimieren und ergänzen sie. Unsere Mitarbeiter bringen sich aktiv mit guten Ideen ein.
 
Mit ihnen erreichen wir Spitzenleistungen und feiern Erfolge:
Wir sind sehr stolz, dass wir zum zweiten Mal von der Fachzeitschrift M&T-Metallhandwerk mit dem Deutschen Metallbaupreis ausgezeichnet wurden. Den 1. Platz erreichten wir mit dem Bauvorhaben St. Johanniskirche in der Stadt Brandenburg an der Havel. Diese anspruchsvolle Stahlfassade mit der zweifach geneigten Vertikalfassade glänzte bei der BUGA 2015 als coole Location und diente als Pflanzenhalle. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung oder wie es der österreichische Komponist Anton Bruckner sagte: „Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.“
 

2013 / 2014 - Bedeutsame Momente – wir expandieren, übernehmen + gewinnen

Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle zu treten.
- chinesisches Sprichwort
 
Große Veränderungen haben uns in den beiden vergangenen Jahren begleitet:
  • Wir expandieren: Unsere überkrante Lagerhalle Nummer 6 wurde am 1. August 2014 feierlich eröffnet. Alle lauten und lärmenden (Säge-)Arbeiten sind nun in Halle 2 versammelt. Der Umzug war für alle Mitarbeiter ein großer Kraftakt, da die Produktion nicht still stand.
  • Wir übernehmen: Bei dieser Eröffnung verabschiedete sich unser Vater, Klaus Windeck, nach 60 (!) Jahren Berufsleben in den Ruhestand. Nun tragen wir, sein Sohn Oliver Windeck und seine Tochter Sandra Damaschke, den Staffelstab würdevoll voran. Dieser Tag war nicht nur für unseren Vater ein sehr emotionaler Moment. Denn aus einer damals 10-köpfigen Mannschaft hat er ein 130-Mann starkes Team aufgebaut – trotz Planungswirtschaft, trotz Wende, trotz internationalen Wettbewerbs.
  • Wir gewinnen: Mit unserem Bauvorhaben „Steigenberger Hotel am Kanzleramt in Berlin“ haben wir den 1. Platz in der Kategorie „Fenster, Fassade, Wintergarten“ belegt. Ausgelobt wurde der Wettbewerb von der Fachzeitung M&T-Metallhandwerk. Es hat uns riesig gefreut, da es ein toller Moment ist, wenn auch objektive Dritte die Qualität der Arbeit zu schätzen wissen.
Die vielfältigen Bauvorhaben, die kurzen Planungsphasen, die Ansprüche der Architekten einerseits, das Einhalten der gesetzlichen Vorgaben andererseits bringen jede Menge Reibungspunkte mit sich. Hier setzen wir auf Transparenz, Sicherheit und Kommunikation. Anders als manchmal behauptet sind wir keine Bedenkenträger. Im Gegenteil: Wir liefern Qualität und bürgen selbst für die Arbeiten anderer Gewerke dafür. Heutzutage lieben Kunden diese Aus-einer-Hand-Lösungen, obwohl die meisten Bauvorhaben Unikate sind. Unsere Kunden schätzen unsere Arbeit so sehr, dass sie uns ein Umsatzplus von 15 Prozent bescheren. Diesen Mehrwert konnten wir dank unserer hervorragenden Mitarbeiter stemmen. Wir danken ihnen für diese tollen Leistungen und die gegenseitige Motivation. Oder wie es der französische Präsident Charles de Gaulle sagte: „Bedeutende Leistungen werden nur von bedeutenden Menschen erzielt; und bedeutend ist jemand nur dann, wenn er fest entschlossen ist, es zu sein.“

2011 / 2012 - Effizient und innovativ zum Schlüsselgewerk

Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, sondern mit den Augen die Tür zu finden.“ - Werner von Siemens, Erfinder & Gründer der Siemens AG
Konzentriert und abgestimmt in der Planung sowie zügig und exzellent in der Ausführung – das schätzen unsere Kunden an uns. Es sind die Kriterien, an denen wir uns messen lassen und vom Wettbewerb abheben. Denn die Schnelligkeit der Gebäudefertigstellung, selbst bei großen Bauvorhaben, nimmt weiter zu. Inbetriebnahmen von 12 Monaten oder weniger sind keine Seltenheit mehr.
Diesen neuen Anforderungen sind wir gewachsen. Dank innovativer Technik und unseren engagierten Mitarbeitern können wir Bauvorhaben, wie die Deutschlandzentrale von Coca-Cola oder das Fraunhofer Institut Halle, rechtzeitig und einwandfrei übergeben. Die Ansprüche unserer Kunden gehen längst über eine funktionelle Gebäudehülle hinaus. Wir als Metallbauunternehmen sind zum Schlüsselgewerk geworden. Energieeffizienz bei den Gebäuden ist ein zentrales Thema: Energie sparen und gewinnen, miteinander vernetzt sein. Diese Anforderungen werden unsere Arbeit in den nächsten 20 Jahren noch intensiver begleiten. Wir setzen dabei auf folgende Lösungsansätze: Automation und Sicherheit integrieren sowie Lüftungen und solare Dünnschichttechnologien in die Fassade einsetzen. Nur so können wir auch zukünftig erfolgreich sein und bestehen. Oder wie es die italienische Dominikanerin Katharina von Siena zutreffend sagte: „Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“
 

6. Mai 2011 - Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.

Die Firmenphilosophie der Familie Windeck kann nicht besser als durch die Worte der Dominikanerin Katharina von Siena zum Ausdruck gebracht werden. Aus ehemaliger Zukunftsmusik wird heute Realität. Eine gesamte, funktionelle Gebäudehülle durch den Metallbauer ist keine Seltenheit mehr. Das Nebengewerk von gestern ist das Schlüsselgewerk von heute und morgen. Steigende Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden mit dem Ziel energetisch autarker Gebäude, die Energie sparen, gewinnen und vernetzen, sind die Herausforderungen des Metallbaus der nächsten 20 Jahre. Dabei ist neben der Notwendigkeit, sich auf das Kerngeschäft der Metall-Glas- Fassade zu konzentrieren, auch die Fähigkeit erforderlich, Automation und Sicherheit zu integrieren sowie Lüftung und solare Dünnschichttechnologien in der Fassade einzusetzen. Servicebereitschaft für bestehende Fassaden, Fenster und Türen sowie das stärkere Erkennen von möglichen Risiken und die Information über die Nachhaltigkeit der Produkte sind neben den oben erwähnten Anforderungen der Schlüssel zum Erfolg - die Geschichte geht weiter!

6. Mai 2006 - Oliver Windeck übernimmt das Familienunternehmen

Die 4. Generation
Anlässlich seines 65. Geburtstages übergibt Klaus Windeck die gesamte Verantwortung für das Unternehmen an seinen Sohn Oliver. Bessere Arbeitsbedingungen, Optimierung der innerbetrieblichen Logistik sowie Erweiterung des Marktes mit großen Stahl-Glasdächern und –Fassaden sind die Entscheidungskriterien für die im Mai 2009 fertiggestellte neue Stahlbauhalle. Nach Einführung des komplexen ERP-Systems, Enterprise-Resource-Planning, im Jahr 2010 erfolgt ein Jahr später der Bau eines modernen Hochregallagers zur Qualitätsverbesserung der Lagerhaltung. Höhepunkt des Jahres 2010 ist der Neubau des Hasso-Plattner-Institutes in Potsdam. Mit der hochenergetischen E²-Fassade von Schüco wird ein neues Kapitel der Energieeinsparung und -erzeugung aufgeschlagen. METALLBAU WINDECK GmbH steht heute mehr denn je für Tradition und High-Tech im Handwerk. Das hochmotivierte über 100-köpfige Team und eine sehr enge Verzahnung der einzelnen Bereiche sind der Schlüssel zum Erfolg. Fachkundige Beratung, exakte Ausführung, hohe Termintreue und ein 24h- Service sind unser Markenzeichen. Ein Beispiel, Projektleiter und Konstrukteure mit ihrer langjährigen praktischen Erfahrung und die Montagegruppen auf der Baustelle sind per Laptop zur betrieblichen Fertigung vernetzt. Schließlich geht es bei großen Fassaden und komplexen Bauvorhaben wie Einkaufszentren nicht um Insellösungen. Die Einbindung von modernster Haustechnik, Photovoltaik und die hohen Ansprüche an Wärme-, Schall-, Einbruchs- und Brandschutz fordern ein Gesamtkonzept. Nur durch ständige Kreativität, die Bereitschaft für das Projekt „zu brennen“, werden Bauvorhaben mit Innovation und neuesten Technologien realisiert.

1. Januar 2002 - Einführung des Euros – Chance für Europa

Soziales Engagement, Teil unserer Unternehmensphilosophie 1. Generation
Schon 1995 wird mit der Inter-Versicherung Mannheim, Bezirksdirektion Wuppertal, das erste große komplette Bauvorhaben in den alten Bundesländern erfolgreich ausgeführt. In Folge werden in Berlin sehr interessante Bauvorhaben wie der Europarc Dreilinden, die Mexikanische und Malaysische Botschaft, der Eingang Messe Süd oder der Zentralverband des deutschen Handwerks realisiert. Die Anzahl der Mitarbeiter und der Umsatz steigen. Beides ist nur mit einer ständigen Qualifizierung sowie Aus- und Weiterbildung möglich. Jedes Jahr werden 4-6 Metallbauer, Bürokaufleute und Konstrukteure ausgebildet. Auch sie werden beim Start in ein erfolgreiches Berufsleben unterstützt. Seit 1990 qualifizieren sich 6 Kollegen zum Handwerksmeister im Metallbau und 5 Mitarbeiter/innen zum Betriebswirt des Handwerks. Geschichte wird nicht nur in der Unternehmerfamilie geschrieben. So werden z.B. zeitweilig 3 Generationen der Familie Bree ausgebildet und beschäftigt. 1998 wird die Halle 2 zur Lagerung und Vorbereitung der Montage eröffnet. Nicht jedes Jahr ist ein „Jubeljahr“ – die Baukrise Ende der 90-iger Jahre hinterlässt auch im Rietzer Unternehmen seine Spuren. Trotzdem oder gerade deswegen enden die soziale Verantwortung und das ehrenamtliche Engagement nicht am Werktor. Die METALLBAU WINDECK GmbH setzt sich für sinnvolle Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen ein. Örtliche Sportarbeit und Vereine wie der Karnevalsclub BKC 1964 e.V., die Wredow’sche Zeichenschule, die Musikschule Brandenburg und der Förderverein Krugpark Brandenburg e.V. werden durch Geld- und Sachspenden unterstützt.

1. April 1995 - Erfolgsgeschichte einer Unternehmerfamilie

100 Jahre Metallbau Windeck
Bald schon wird erkannt, dass die Werkstattfläche in der Grünen Aue 15 die kommenden interessanten Aufgaben nicht mehr erfüllen kann. Das 100-jährige Betriebsjubiläum am 01. April 1995 ist Anlass zur Einweihung einer neuen Produktionsstätte im Gewerbegebiet Rietz. Im Beisein von Ministerpräsident Dr. Manfred Stolpe wird die moderne Halle sowie das Bürogebäude eröffnet. Komplett vernetzte CAD-Anlagen im konstruktiven und produzierenden Bereich und vor allem eine Hallenfläche von über 2.000 m2 gewährleisten einen optimalen Produktionsfluss für große Fassadenelemente und Serienproduktion im Fertigungs- und Montagebereich. Die Berufsausbildung erhält unter Leitung von Hans-Christian Freund einen besonderen Stellenwert. Seit 1997 werden in enger Kooperation mit den Berufsakademien Mosbach und Berlin Mitarbeiter der METALLBAU WINDECK GmbH zu Diplom-Ingenieuren für Fassadentechnik (BA) ausgebildet. Fast alle Absolventen werden fortan als leistungsstarke Projektleiter übernommen. Klaus und Renate Windeck ahnen 30 Jahre zuvor noch nicht, wie viel Fleiß und Beharrlichkeit, Stress und auch Freude später notwendig sind, um so ein Unternehmen Stück für Stück aufzubauen. Aus Anerkennung für sein unermüdliches Engagement im Handwerk wird Klaus Windeck 1995 das Bundesverdienstkreuz sowie 2006 der Verdienstorden des Landes Brandenburg verliehen.

1. Januar 1992 - High-Tech aus Stahl, Aluminium und Glas

Ästhetische Vielfalt für zeitgemäße Bauten
Dank unkomplizierter Hilfe der Alu-Systemhersteller Hartmann und Hueck entwickelt sich der Handwerksbetrieb zu einem modernen Metallbauunternehmen der Region Berlin-Brandenburg. Mit Hoffnung und Mut sowie der Bereitschaft, ständig neu zu lernen, kommen neue Metallbauer und Techniker – zum Teil aus ganz anderen Branchen. Ab 01. Januar 1992 firmiert METALLBAU WINDECK als GmbH. Durch die ständig wachsenden Mitarbeiterzahl wird die Verantwortung geteilt. Nach einem einjährigen DAAD-Stipendium bei British Steel in Wales beendet Sohn Oliver sein Diplomstudium an der TU Magdeburg in der Fachrichtung Montage- und Fügetechnik. Er übernimmt die technische Geschäftsführung. Die Projekte werden von ihm und seiner Ehefrau Yvonne Windeck, sowie Hella Engelmann und Alfred Pieschel geführt. Mit den wachsenden Projekten werden auch die Aufgaben und Ansprüche der Kunden größer. Die Nutzung neuer moderner CAD-Anlagen erlaubt erstmals die schnelle Bereitstellung von Zeichnungen zur Unterstützung von Bauherren, Architekten und Baubetrieben. Die ständige Qualifizierung der Mitarbeiter und neueste Technologien gewährleisten ein Höchstmaß an Qualität und Gebrauchswert. Das wird durch viele Bauten eindrucksvoll belegt. Die Fenster und Türen der neuen Geschäftshäuser, Eigenheime und Industriegebäude leben durch die Qualität und Ästhetik des Materials Aluminium. Großflächige oder filigrane Glasfassaden verbinden Innen und Außen, gliedern den Baukörper, machen transparent und eröffnen dem Architekten eine breite Formenvielfalt. Zeitgemäße Technik mit handwerklichem Geschick lassen dabei fast jede Form vom dreidimensionalen Einzelstück bis zur wirtschaftlichen Serie entstehen.

9. November 1989 - Neuorientierung in der Marktwirtschaft

Chancen und Risiken
Allen Aufforderungen zur Veränderung der Eigentumsform zum Trotz wird der Betrieb in den Jahren der DDR erhalten und kann sich gut entwickeln. Nach ihrer Heirat 1964 übernimmt Ehefrau Renate Windeck die Buchhaltung. 1974 qualifiziert sich Klaus Windeck an der Ingenieurschule Magdeburg im Abendstudium zum Ingenieur für Fertigungstechnologie. 1984 erfolgt der Kauf des Grundstückes Neustädtische Heidestraße 59 mit dem Ziel, die Werkstatt zu vergrößern. Leider gibt es keine Baugenehmigung, da die Stadt an dieser Stelle eine Wohnzeile errichten will. Trotz Hindernissen bleibt der Betrieb immer auf dem neuesten Stand der Technik. Die Buchhaltung erhält 1977 eine moderne Fakturiermaschine und 8 Jahre später laufen auf den ersten Robotron-Computern in Basic und Pascal selbst geschriebene Berechnungs- und Kalkulationsprogramme. Im September 1987 kann aufgrund der innerstädtischen Bebauung das 2.000 m2 große Grundstück in der Grünen Aue 15 übernommen werden. Trotz Wende erfolgt der Neubau der Werkstatt und 1990 der Umzug ins neue Bürogebäude. Es ist der gute Wille und der Zusammenhalt im Handwerk der alle gerade zur Wende gemeinsam anpacken lässt. Auf einmal ist alles möglich – keine alte und noch keine neue Bürokratie. So werden Pläne geschmiedet und verwirklicht, Fehler gemacht und in West- Berlin beim Kollegen Dieter Fischer, Fa. Fischer & Fiss, kundiger Rat eingeholt. Schon 1990 orientiert sich auch das Handwerk neu. Klaus Windeck wird für 17 Jahre Präsident der Handwerkskammer Potsdam und Mitglied im Präsidium des ZDH und sitzt auch am Runden Tisch mit Bundeskanzler Helmut Kohl.